Erdnuss-Kokos-Curry mit Spinat und Kidneybohnen (vegan)

Erdnuss-Kokos-Curry mit Spinat und Kidneybohnen (vegan)

Werbung
Erdnuss-Kokos-Curry mit Spinat und Kidneybohnen (vegan)
586 Kcal | 23g Protein | 86g Kohlenhydrate | 17g FettIch habe es wieder getan: IQs Kitchen hat was veganes gekocht. Ich bin auf dem Gebiet beim besten Willen kein Spezialist, aber zumindest bemüht auch hier ein paar Rezepte für euch zum Besten zu geben.
Darf ich fragen, wer sich von euch 100% vegan ernährt??Das würde mich allein schon deswegen interessieren, weil ich ja nicht unbedingt bekannt dafür bin viel veganes zuzubereiten, aber doch einige Austauschmöglichkeiten anbiete. Wenn man mal ehrlich ist: Wer sich vegan ernährt und halbwegs damit auseinandergesetzt hat, der wird in der Regel wissen, womit man Milchprodukte, wie Quark, Joghurt & Käse, Proteinpulver (durch eben veganes) und Fleisch ersetzen kann.
Korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege ☺?Wenn nicht, dann sollte er das schleunigst tun, denn sonst wird es schwer dauerhaft eine gesunde Ernährung umzusetzen, wenn der Proteinanteil zu gering gehalten wird. Nur Bohnen und Sojaprodukte in sehr großen Mengen zu essen, ist auf Dauer auch nicht ideal ?

Am Dienstag habe ich das Thema „biologische Wertigkeit“ von Proteinquellen angesprochen und nochmals verdeutlicht, dass eine rein pflanzliche Ernährung in diesem Kontext absolut kein Problem ist. Großes Aber: man muss sich eben bewusst(er) ernähren und sollte idealerweise bestimmte Lebensmittelkombinationen bevorzugen. Wer daran interessiert ist, findet in 1min Google-Suchanfrage gefühlt 100000 Artikel dazu.

Wer dazu bereit ist, wird damit niemals an Grenzen stoßen und damit Probleme haben in eine Art Unterversorgung zu geraten, was Eiweiß, aber auch diverse Mikronährstoffe angeht. Wer sich absichern möchte, der nimmt halt ein gutes Präparat dazu, um potentielle Defizite auszugleichen und gut ist. Da muss man auch kein Hexenwerk draus machen und Angstmache betreiben, um den Leuten unnötige Supps unterzujubeln.
Nur mein Statement dazu ?

Ich wünsche euch einen guten Genuss mit diesem köstlichen und sehr aromatischen Erdnuss-Kokos Curry mit Kidneybohnen und Spinat und schreibt mir gerne in die Kommentare, wie es euch geschmeckt hat 🙂

Euer Fitnesskoch
Q

Du bist immer wieder auf der Suche nach gesunden Alternativen, die sich schnell, einfach und lecker zubereiten lassen?  In meinen Kochbüchern findest du eine sehr große Auswahl an Rezepten, die nicht nur für Fitnesssportler geeignet sind, sondern für jeden, der seiner Gesundheit etwas gutes tun und seine Figurziele erreichen möchte. Lass dich überraschen, wie gut gesund schmecken kann. Ich beweise es dir!

Hier klicken, die Bücher besorgen und garantiert glücklich werden.

Zutaten

  • 65g Basmatireis (Trockengewicht)
  • 100g Kidneybohnen (gut abwaschen und abtropfen)
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Zwiebel
  • 125g TK-Spinat
  • 5 Cocktailtomaten
  • 10g Erdnussmehl
  • 150ml Kokosmilch Light
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 1TL Kokosöl
  • Currypulver
  • Kurkuma
  • Kleiner Spritzer Süßsstoff (optional)

Zubereitung

  1. Den Reis in Salzwasser kochen.
  2. Die Kidneybohnen gut abwaschen und den Knoblauch und die Zwiebel fein hacken.
  3. Das Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und den Knoblauch und Zwiebel darin andünsten.
  4. Kurz darauf den Spinat dazugeben mit der Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen.
  5. Mit Currrypulver, Kurkuma und Erdnussmehl verfeinern und wahlweise einen kleine Spritzer Süßstoff hinzugeben. Die Temperatur reduzieren und einen  Deckel draufsetzen.
  6. 5min später die halbierten Cocktailtomaten dazugeben und nach weiteren 5min von der Herdplatte nehmen und mit dem Reis servieren.

Nährwerte

  • 586 Kcal
  • 23g Protein
  • 86g Kohlenhydrate
  • 17g Fett

Hier findest du meine beiden Kochbücher mit über 200 schnellen, einfachen, leckeren und gesunden Fitnessrezepten

3 Comments

  1. Ich hoffe mal, dass ich nicht zu spät bin mit dem Feedback. Zwar bin ich kein Veganer, sondern ernähre mich ’nur‘ vegetarisch, dennoch freue ich mich sehr, dass es hier immer wieder fitnessgerechte und leckere vegane/vegetarische Gerichte gibt. Einzelne Anregungen kann man auch prima übertragen, so schmeckt dieses Gericht auch gut mit Kichererbsen, und das vegane Linsencurry, dass du mal gepostet hattest, hab ich gerade testweise mal mit Tomaten aufgepeppt.

    Ich für meinen Teil jedenfalls freue mich sehr, wenn du ab und an weitere herzhafte vegetarische und vegane Gerichte postest!

    Im Übrigen wollte ich Fragen, ob es sich lohnt deine Bücher zu kaufen, als Vegetarier, der auch (leider) nicht so der Fan von flavourpulvern ist?

    Was jedenfalls den Blog angeht: immer weiter so und gerne mehr :).

    • Hey Tobias,
      Danke für dein klasse Feedback zu dem Gericht und den Variationsmöglichkeiten, die wie du bereits erkannt hast, sehr vielseitig sind. Ich bin selbst vorwiegend vegetarisch unterwegs und habe auch in meinen Büchern sehr viele vegetarische Rezepte und Abwandlungsmöglichkeiten mit zu den Rezepten geschrieben, falls Fleisch verwendet wird, damit auch Vegetarier und sogar Veganer damit glücklich werden können. Ich denke du wirst damit glücklich 😉
      Bzgl Flavour und PRoteinpulver kann ich dir sagen, dass es nur bei den Süßspeisen verwendet wird und das mit gutem Grund, denn ohne lässt es sich nun mal nicht so kalorienarm, proteinreich und schmackhaft zubereiten 😉
      LG
      Carmine

  2. Pingback: Mango-Hähnchen Curry | Schnelles Gericht mit Erdnuss-Kokos Curry

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.